1. Auffahrt zur Kapelle
    Parchimer Friedhof

    Der Neue Friedhof in Parchim an der Lübzer Chaussee wurde von 1920 bis 1922 nach den Plänen des Architekten Werner Cords-Parchim errichtet und steht auf der Denkmal­liste des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

  2. Haupttreppe mit Blick zur Kapelle
    Parchimer Friedhof

    Haupttreppe mit Blick auf die Kapelle

  3. VvN Gedenkstätte
    Parchimer Friedhof - Gedenkstätten

    Nach mehreren Erweiterungen nimmt der Neue Friedhof heute eine Fläche von insgesamt rund 132.000 m² ein. Derzeit sind ca. 9.000 Grabstätten vorhanden. Auf dem Neuen Friedhof befinden sich mehrere Kriegsgräberstätten, Ehrengräber Parchimer Persönlichkeiten und eine Jüdische Gedenkstätte.

  4. Sowjetischer Ehrenfriedhof Feld 11
    Parchimer Friedhof

    Blick auf den sowjetischen Ehrenfriedhof

  5. Jüdische Gedenkstätte
    Parchimer Friedhof

    Blick auf die jüdische Gedenkstätte

  6. Urnenrasenreihengräber Feld 13
    Parchimer Friedhof

    Blick auf die Urnenrasenreihengräber

  7. anonyme Urnengemeinschaftsanlage 2003
    Parchimer Friedhof

    Blick auf die anonyme Urnengemeinschaftsanlage

  8. Planung Baumhain
    Parchimer Friedhof - Baumhain

    Ein Baumhain befindet sich derzeit in Planung. Dieser soll im Gräberfeld 20 rechts angelegt werden. Mit der Bauausführung soll möglichst noch in 2016 begonnen werden.

    >>> Entwurfsplanung

  9. Plan W. Cords.tif
    Gestaltungsplan von Werner Cords

    Der Gestaltungsplan Werner Cords für den Gemeindefriedhof der Stadt Parchim stammt vom 14.08.1920. Dabei handelt sich um eine Fotokopie aus seinem Nachlass, den die TU Dresden 2002 der Stadt Parchim zur Verfügung gestellt hat. Das Grundprinzip des Friedhofsplanes ist eine regelmäßige gartenarchitektonische Anlage.

  10. Altes Foto Friedhof Parchim
    Auffahrt zum Gemeindefriedhof Parchim

    Die Foto stammt aus dem Jahre 1923 und wurde kurz nach der Fertigstellung der Kappelle gemacht. Das Foto wurde von Werner Cords signiert. Die Auffahrt wurde seinerzeit nach den Cords´schen Plänen mit Birken bepflanzt.

1/10

Die Form der Beisetzung

Die Form der Bestattung richtet sich in erster Linie nach dem Willen des Verstorbenen. Hat der Verstorbene Wünsche in dieser Hinsicht geäußert, so vertraut er in der Regel darauf, dass seine Angehörigen seinen Willen erfüllen werden.

                                                                                                 >>> weiterlesen

Kontakt

Stadt Parchim - Friedhofsverwaltung

Lübzer Chaussee 1 | 19370 Parchim | 

Tel.: 03871 226292 oder 226293 | Fax: 03871 226294

E-Mail: friedhof@parchim.de

 

Öffnungszeiten

Montag
07:30 - 12:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 - 11:00 Uhr
15:00 - 17:00 Uhr
Freitag
10:00 - 12:00 Uhr
12:30 - 14:00 Uhr

Übersicht der Bestattungsformen in Parchim

Reihengrabstätten

Die Reihengrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, die im Todesfall der Reihe nach einzeln für die Dauer der Ruhezeit vergeben werden. Das Nutzungsrecht kann nicht verlängert werden. In jeder Reihengrabstätte darf nur eine Leiche bestattet werden.

Wahlgrabstätten

Die Wahlgrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, an denen das Nutzungsrecht für die Dauer von 25 Jahren (Nutzungsdauer) verliehen und deren Lage im Benehmen mit dem Erwerber festgelegt wird. Wahlgrabstätten werden als ein- oder mehrstellige Grabstätte vergeben. Es dürfen auch bis zu zwei Urnen in Wahlgrabstätten beigesetzt werden. Das Nutzungsrecht an einer Wahlgrabstätte wird anlässlich eines Todesfalles erworben.

Das Nutzungsrecht kann auf Antrag nur für die gesamte Grabstätte nach Ablauf der Nutzungsdauer erneut erworben werden. Der Erwerber soll bereits beim Erwerb des Nutzungsrechtes seinen Rechtsnachfolger bestimmen und diesem das Nutzungsrecht durch schriftlichen Vertrag übertragen.

Urnenwahlgrabstätten

Die Urnenwahlgrabstätten sind Aschengrabstätten, an denen auf Antrag ein Nutzungsrecht für die Dauer von 20 Jahren verliehen und deren Lage gleichzeitig im Benehmen mit dem Erwerber festgelegt wird.

Im Übrigen wird wie bei Wahlgrabstätten verfahren.

Anonyme Urnengemeinschaftsanlage

Die Urnengemeinschaftsanlage ist eine Grabstätte für Urnen ohne individuelle Kennzeich­nung. Ein Nutzungsrecht wird nicht verliehen. Die Aschen werden der Reihe nach durch die Friedhofsverwaltung beigesetzt. Ein Anrecht auf Bestattung neben Angehörigen besteht nicht.

Die Bestattung erfolgt anonym. Urnenhebungen sind nicht gestattet. Die Bepflanzung und Pflege der Urnengemeinschaftsanlage erfolgt durch die Stadt Parchim.

Urnenrasenreihengrabstätten

Urnenrasenreihengrabstätten sind Aschengrabstätten, die der Reihe nach belegt und erst im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit zur Beisetzung einer Asche abgegeben werden. Die Abgabe einer Urnenrasenreihengrabstätte über die Ruhezeit hinaus ist nicht statthaft. In einer Urnenrasenreihengrabstätte können mehrere Aschen gleichzeitig beigesetzt werden. Die namentliche Kennzeichnung erfolgt grundsätzlich einheitlich durch den Friedhofsträger. Die Gesamtfläche des Grabfeldes wird durch die Stadt Parchim angelegt und gepflegt.

Rasenreihengrabstätten

Die Rasenreihengrabstätten sind Grabstätten für Särge. Die Gesamtfläche des Grabfeldes wird mit Rasen eingesät und durch die Stadt Parchim gepflegt. Auf jede Grabstätte ist eine Grabplatte zu legen. Im Übrigen wird wie bei Reihengrabstätten verfahren.

Baumhain

Ein Baumhain befindet sich derzeit in Planung. Dieser soll im Gräberfeld 20 rechts angelegt werden. Mit der Bauausführung soll möglichst noch in 2016 begonnen werden.

>>> Entwurf Baumgrabfeld