Zurück zur Listenansicht

20.11.2017

Landkreis Ludwigslust-Parchim sucht Jugendschöffen

Information-allgemein
Im Landkreis werden Jugendschöffen gesucht. © Pixabay

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Jugendhilfeausschüsse sind verpflichtet, entsprechend den Vorgaben des Präsidenten des Landgerichtes Vorschlagslisten für die Wahl der Jugendschöffen vorzulegen. Der Fachdienst Jugend beim Landkreis Ludwigslust-Parchim setzt verwaltungsseitig diese Aufgabe um.

Kriterien für Jugendschöffen

Das verantwortungsvolle Amt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils. Es setzt erzieherische Befähigung und Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen voraus. Wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes ist auch eine gute körperliche Verfassung notwendig. Die Jugendschöffen sollten zu Beginn der neuen Wahlperiode im Alter zwischen 25 bis 70 Jahren sein. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.
Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d. h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, d. h. die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann sich aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement rekrutieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - gesundheitliche Eignung.

Beim Schöffenamt handelt es sich um ein Ehrenamt, das nur von deutschen Staatsangehörigen ausgeübt werden kann. Nach Möglichkeit sollen geeignete Personen aus allen Kreisen der Bevölkerung, vor allem auch Eltern und Ausbilder, berücksichtigt werden und es müssen je zur Hälfte Männer und Frauen vorgeschlagen werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Voraussetzungen für die Aufnahme, Ablehnung und Ausübung des Schöffenamtes können Sie beim Fachdienst Jugend beim Landkreis Ludwigslust-Parchim, Herrn Görn, Tel. 03871-7225161 oder per E-Mail: UGoern@kreis-lup.de, erfragen.


Gesetzliche Grundlagen finden Sie unter folgendem Link:

http://www.landesrecht-mv.de/jportal/portal/page/bsmvprod.psml?doc.id=VVMV-VVMV000008786&st=vv&doctyp=vvmv&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint