1. 30a-ISEK Stadt Parchim
    ISEK
    Integriertes Stadtentwicklungs- konzept

    Mittel- und langfristige Entwicklungsziele und Handlungsschwerpunkte für die Stadt Parchim

Aufgabe und Zielsetzung des ISEK

Mit dem ISEK 2015 werden die mittel- und langfristigen Entwicklungsziele und Handlungsschwerpunkte für die Stadt Parchim definiert, so dass zukünftige Projekte auf der Basis eines nachhaltigen Gesamtkonzeptes umgesetzt werden und eine gebündelte, sich gegenseitig verstärkende Entwicklung in der Stadt erfolgen kann. Der Begriff "integriert" verdeutlicht dabei den nachhaltigen Ansatz bei der Erarbeitung eines solchen Konzeptes. Es soll die demographische, städtebauliche, soziale und wirtschaftliche Betrachtungsweise zu einer ganzheitlichen Beurteilung zusammengeführt werden.

 

Basis für die Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ist eine umfassende Beteiligung von Akteuren und Bevölkerung, um einerseits bedarfsgerechte Maßnahmen zu entwickeln und andererseits mit diesem Konzept und den Maßnahmen einen breiten Konsens für mittel- und langfristige Vorhaben zu erzielen. Diese Beteiligung muss über den derzeitigen Bearbeitungshorizont des ISEKs hinaus fortgeführt werden, da erfahrungsgemäß erst in Reaktion auf das fertige ISEK und die daraus resultierenden Projektanträge eine Reaktion der Bürger aus einer konkreten Betroffenheit heraus einsetzt.

 

Hieraus ergibt sich als wichtiges Ziel der ISEK-Erarbeitung eine Sicherstellung der abgestimmten Vernetzung von betroffenen Fachbereichen, wobei es im Kern darum geht, ein Handlungskonzept zu entwickeln, dass auf breiter Ebene getragen wird und langfristig als orientierender Rahmen für die Stadtentwicklung gilt. Inhaltlich bedeutet dies, dass das ISEK einen permanenten Bearbeitungsprozess auslösen wird.

 

Für die Konzepterarbeitung werden Defizite und Probleme, aber auch Potenziale und Vorzüge der Stadt betrachtet und ausgewertet. Diese münden in der Definition von sowohl räumlichen als auch inhaltlichen Schwerpunkten, auf die sich die Maßnahmenentwicklung konzentriert. Räumliche Schwerpunktbereiche beziehen sich auf einzelne Teilgebiete innerhalb des Stadtgebietes, inhaltliche Schwerpunkte befassen sich mit fachlichen Themenkomplexen wie beispielsweise das Wohnen, die Gewerbeentwicklung oder den Verkehr. Hieraus werden lösungsorientierte Maßnahmen entwickelt.

 

Ein weiterer Bestandteil des ISEKs ist eine inhaltliche und zeitliche Prioritätenbildung der Maßnahmenumsetzung, wodurch die Bedeutung der einzelnen Maßnahmen hervorgehoben wird. Sie orientiert sich genauso an Nachhaltigkeit wie an haushaltsmäßiger Realisierbarkeit. In diesem Zusammenhang wird ebenfalls aufgezeigt, welche Maßnahmen sinnvoll parallel umgesetzt werden können, um eine positive Resonanz zu erzielen. Eine beigefügte Kosten- und Finanzierungsübersicht gibt der Stadt den haushaltsrelevanten Überblick zu den Kosten.

 

Gleichfalls ist es das Ziel dieser Neubearbeitung des ISEKs, dass es zum einen den Anforderungen des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern in Hinblick auf eine etwaige EFRE-Förderung entspricht. Zum anderen soll das ISEK 2015 Grundlage für alle weiteren Antragstellungen der Stadt Parchim auf Zuwendungen aus den Förderprogrammen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes sein. Insbesondere entsprechend den Verwaltungsvereinbarungen zur Städtebauförderung.

Kontakt

Stadt Parchim Stadtentwicklung

Blutstraße 5 | 19370 Parchim | Tel.: 03871 71221 | Fax: 03871 71222

E-Mail: fb6@parchim.de

 

ISEK Integriertes Stadtentwicklungskonzept

ISEK 2015

ISEK 2006

ISEK 2003